geschichte.aeroBDLI







   mit freundlicher
   Unterstützung von: jets.com.ua:


Geschichte der Raumfahrt

Übersicht >> Raketenbauer >> Beitrag
 
Von der A 4 zur Mondrakete
 
Peenemünde, 3. Oktober 1942 - Der erste Start einer Großrakete erfolgte am 3. Oktober 1942 mit dem Aggregat 4 (A 4) vom Prüfstand VI der Heeresversuchsanstalt Peenemünde in Vorpommern. A 4 war unter dem Chefkonstrukteur Wernher von Braun (1912 - 1977) entwickelt worden. Die einstufige Flüssigkeitsrakete mit einem Startgewicht von zwölf Tonnen und einem Schub von 25 Tonnen flog knapp fünf Minuten 190 Kilometer weit, erreichte eine Scheitelhöhe von 90 Kilometern und eine Geschwindigkeit von 1340 m/sec. Später wurde die Reichweite auf 320 Kilometer gesteigert. Die militärisch genutzte Rakete wurde in 6000 Exemplaren hergestellt, mit einem Sprengkopf von einer Tonne versehen und als Waffe gegen England, Frankreich, Belgien und die Niederlande eingesetzt. Zu diesem Zweck erhielt sie von Hitler die Bezeichnung Vergeltungswaffe 2 (V 2).

Nach Kriegsende 1945 wurden von den insgesamt 8000 an dem Projekt Beschäftigten 400 Experten in die USA geholt, 175 Spitzenleute wurden in die Sowjetunion gebracht. Auf den praktischen Erfahrungen der Raketenentwicklung in Deutschland aufbauend, begannen die Militärs in Ost und West mit dem Aufbruch in den Weltraum. Nachdem Präsident John F. Kennedy vier Monate nach seinem Amtsantritt in seiner Regierungserklärung am 26. Mai 1961 der NASA den Auftrag erteilt hatte, einen Menschen auf den Mond zu landen und sicher wieder zur Erde zurückzubringen, begann Braun im George-C.-Marshall-Raumflugzentrum von Huntsville in Alabama mit der Konstruktion der Mondrakete Saturn 5. Das dreistufige Aggregat musste mit 720 Tonnen Schub eine zehnmal größere Schubleistung als die existierenden Raketen haben. Nach zehn Versuchsflügen mit der kleineren Saturn 1 und vier mit der Baby-Saturn 1b startete die unbemannte Mondrakete am 10. November 1967 von Cape Canaveral aus. Der erste bemannte Flug im Apollo-Programm erfolgte vom 11. bis 22. Oktober 1968, der Mondflug mit der ersten Landung vom 16. bis 24. Juli 1969.

Literatur: Erik Bergaust: Wernher von Braun, Econ Verlag Düsseldorf, 1976

 
Bildhinweis: Mondrakete Saturn V
 
rm
 
Weiterführende Informationen:
Die erste Mondlandung
 
 


Suche  |  Impressum
Jet Sharing
 
prescription pain killers